Moderne Fenster

Fenster 3.0

Ursprünglich war es lediglich ein Loch in der Wand. Es war dazu bestimmt schon von drinnen erkennen zu können, ob sich die Schwiegermutter oder sonstige unliebsame Katastrophen der Burg nähern, um notfalls direkt von dort Steine nach draußen werfen zu können.

Mit dem Update „Glas“ kamen dann schon gleich so tolle neue Features hinzu wie „es zieht nicht mehr wie Hecht“, „die Schmeissfliegen bleiben draußen“ oder sogar eine bunte Oberfläche. Leider war das Update mit dem vorherigen Feature „Steine werfen“ nicht besonders kompatibel.

Bis zum heutigen Tag hat sich das ganze extrem weiter entwickelt und ein modernes Fenster ist richtiggehend multitaskingfähig. Sonne darf rein und bringt Wärme mit aber Kälte bleibt draussen, dank Iso-Verglasung. Nicht nur Schmeissfliegen sondern auch ihre größeren Verwandten, die Langfinger bleiben draussen dank Sicherheitsverglasung und -beschlägen. Ebenso wie neugierige Blicke dank Verspiegelung oder Satinierung.

In der Welt von morgen, die gestern schon anfing, lassen sich zuhause Fenster per Handy von der Arbeit aus öffnen und schließen, Rollläden hoch – und runter fahren, lässt sich das Fensterglas auf Knopfdruck undurchsichtig machen oder die aktuellen Nachrichten anzeigen. Manche Fenster putzen sich selbst und manche produzieren sogar Strom.

War es früher also lediglich die Frage „Wo“ man mit dem Hammer das Loch in die Wand schlagen soll, sind es heutzutage etliche Entscheidungen mehr, die getroffen werden müssen wenn man sich dazu entscheidet Licht und Eindrücke von draussen in seine eigenen vier Wände zu lassen. Entscheidungen bei denen es sich durchaus lohnt jemanden zu Fragen, der sich damit auskennt und eine Ahnung davon hat was noch so kommt.

Wenn Sie Fragen zur Anwendung Fenster 3.0 haben, können Sie sich gerne an unseren Support wenden.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.